Bericht über den Besuch des israelischen Botschafters

Der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff besuchte gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Thomas Rachel am 15. Juni 2021 das Gymnasium am Wirteltor, um besonders mit den Schülerinnen und Schülern des bilingualen Geschichtskurses von Alexander Krüger in einen Austausch zu gelangen.

Im Voraus verbrachten wir mehrere Stunden damit, uns auf den Besuch des israelischen Botschafters vorzubereiten und uns Fragen zu überlegen.

Der Besuch begann mit der Begrüßung der beiden Gäste durch unsere Schulleiterin Frau Dr. Fülling und mit einigen einleitenden Worten von Jeremy Issacharoff und Thomas Rachel, wonach das Treffen in die Gesprächsrunde mit den Schülerinnen und Schülern überging. Hierbei waren alle Fragen mehr als willkommen. Der israelische Botschafter gab immer wieder transparente Einblicke in seine Perspektive und versicherte, dass er besonders in unserer Generation einen Schlüssel zu noch engerer Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Israel sehe. Im Zentrum der Gesprächsrunde standen also besonders die deutsch-israelischen Beziehungen. Auch die weitere Zusammenarbeit der beiden Länder in der Zukunft wurde thematisiert.

Obwohl die Vergangenheit von Deutschland und Israel von vielen sensiblen Themen und Problemen geprägt ist, versicherte Jeremy Issacharoff, dass die Beziehung der beiden Länder enger denn je sei. Zudem war uns Schülern trotz unserer Recherche die Vielfalt und Intensität des Austausches von Informationen nicht bewusst.

Obwohl die Inhalte der Gesprächsrunde zum Teil sensibel waren, war die Atmosphäre von Freundlichkeit und Offenheit geprägt, die sich auch in dem freundlichen Verhältnis zwischen Herrn Issacharoff und Herrn Rachel widerspiegelte. Die Unterhaltung über das Thema Antisemitismus machte uns mit Entsetzen bewusst, wie präsent das Thema selbst in der heutigen Zeit überall auf der Welt ist.

      

Jeremy Issacharoff schloss das Gespräch mit Fragen an uns Schüler ab und zeigte ehrliches Interesse an unseren Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen. Mit seiner Frage, wer von uns in der Zukunft Dioplomat werden möchte, leitete Jeremy Issacharoff ein neues Thema ein und ermutigte uns, an politischen Aktivitäten teilzunehmen. Er legte uns ans Herz, uns für nationenübergreifende Zusammenhängen zu interessieren.

Nia Sophie Bestgen, Kora Heister-Faust, Solveig Schröder, Christina Theissen

 

2. 7. 2021