Physik

 

Physik

 

Das GAW möchte im Physikunterricht die Schülerinnen und Schüler an wissenschaftliches Arbeiten heranführen. Wir möchten die Freude am Experimentieren und Forschen wecken. Gleichzeitig soll den Schülerinnen und Schülern der wissenschaftlich-mathematische Hintergrund der Physik nahgebracht werden.

Beide Ansätze finden sich in unserem Unterrichtskonzept wieder. Die Themen sind altersgemäß über die verschiedenen Stufen umgesetzt.

 

Unterstufe: Schwerpunkt Schülerexperimente

In der Unterstufe wird Physikunterricht in der Klassen 6 ganzjährigüber zwei Wochenstunden erteilt.

Zum Einstieg in das Fach Physik konzentrieren wir uns in diesem Jahr auf die experimentelle Seite und das forschende Entdecken. Dabei stehen Schülerexperimente im Mittelpunkt.

Zum Thema Elektrizität werden Schülerbaukästen angelegt, die die Schülerinnen und Schüler am Ende mit nach Hause nehmen können. In der Unterstufe sollen die Schülerinnen und Schüler hauptsächlich spielerisch die Physik entdecken.

 

Mittelstufe: Schülerexperimente und Einführung in wissenschaftliches Arbeiten

Der Unterricht wird in der Klasse 7 halbjährlich und in den Klassen 8 und 9 ganzjährig mit jeweils 2 Stunden pro Woche erteilt. Damit kann in der Sekundarstufe 1 (Unter- und Mittelstufe) Physikunterricht mit 7 Wochenstunden erteilt werden. Das ist eine Stunde mehr als die vom Lehrplan verlangte Mindeststundenzahl.

Auch in der Mittelstufe stützt sich der Unterricht zentral auf Schülerexperimente. Gleichzeitig wird zur wissenschaftlichen Arbeit hingeführt, die auch theoretischer sein kann. So werden die Schülerinnen und Schüler Stück für Stück auf den Unterricht in der Oberstufe vorbereitet.

 

Differenzierung in der Mittelstufe

Das Wahlpflichtfach Physik/Technik richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die Interesse an der Funktion technischer Geräten, Computersimulationen und eigener Recherche zu physikalischen Themen haben. Der Schwerpunkt verschiebt sich in verschiedenen Halbjahren je nach dem aktuellen Thema. Im Wechsel werden Schülerversuche gemacht, eine Computersimulation erstellt oder zu aktuellen Fragen recherchiert und die Ergebnisse vorgetragen.

Die Themen in der Differenzierung sind: Optische Geräte, Elektronik, Simulationen mit Excel und moderne Energiegewinnung.

Lerninhalte der Differenzierung

 

Oberstufe: Vorbereiten auf ein Hochschulstudium

An unserer Schule hat es in den letzten Jahren immer mindestens 2 Grundkurse im Fach Physik gegeben. Ein Leistungskurs konnte in jedem Jahrgang zumindest über die Kooperation mit anderen Schulen ermöglicht werden.

Der Physikunterricht in der Oberstufe soll interessierte Schülerinnen und Schüler auf ein Hochschulstudium in naturwissenschaftlich/technischen Fachbereichen vorbereiten. Deshalb setzt der Unterricht auf experimentelles sowie theoretisches Arbeiten. Auch wenn viele Experimente in der Oberstufe so teuer sind, dass sie nur als Demonstrationsexperimente durchgeführt werden können, ist uns praktische Orientierung des Unterrichtes wichtig. Deshalb steht auch hier experimentelle Forschung und ihre Verknüpfung mit physikalischen Theorien im Vordergrund. Im Unterricht können dazu alle obligatorischen Experimente als Demonstrationsexperimente vorgeführt werden. Mit dem computergestützten Messwerterfassungssystem CASSY können moderne Messmethoden demonstriert werden.

Ein Bezugzur wissenschaftlichen Welt wird in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen gegeben.Es besteht die Möglichkeit, Workshops der RWTH zu besuchen. Allen Schülerinnen und Schülern der Oberstufe wird eine Teilnahme an einer Masterclass Teilchenphysik angeboten. Anknüpfend hieran kann ein Besuch am internationalen Forschungszentrum CERN in Genf folgen.

Es gibt für interessierte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eine besondere Lernleistung im Fach Physik zu erbringen. Beispielsweise kann der Workshop Teilchenphysik in einem Programm des Netzwerk Teilchenwelt weitergeführt werden. Diese besondere Lernleistung kann mit einem zweiwöchigen Praktikum am CERN kombiniert werden.

Lerninhalte der Oberstufe

Hilfsmaterial für die Oberstufe:

 

Dr. Anette Zander